Schließen
WELTWEITE VERÖFFENTLICHUNG
TAGE
STD.
MIN.
SEK.
World of Warcraft Classic - Levelguides
Dunkles Design: ON
Wilkommen Besucher, möchtest du dich...

PvP

  • Eroberungspunkte

Patch-Übersicht

Erfolg Guides

Mechagon

Die neue Insel aus Patch 8.2

Mechagon

WoW Classic

erscheint am 27. August 2019

WoW Classic Release

Tiegel der Stürme

Alles zum neuen Raid

Tiegel der Stürme Zeitplan

Herz von Azeroth

Essenzen in Patch 8.2

Herz von Azeroth Essenzen

Mount-Ausrüstung

Vorstellung für Patch 8.2

Reittier Ausrüstung
Battle for Azeroth - Raidguides 8.2 - Der Ewige PalastHinweis: Alte Raidguides findet ihr in unserem Menü
Schreibe einen Kommentar

WoW Classic Levelguide für den Paladin: Talente, Rotation und Tipps für Stufe 1 bis 60

Wenn ihr in WoW Classic sämtliche Endgame-Inhalte erleben wollt, müsst ihr zuvor die Höchststufe 60 erreichen. Wir zeigen euch in diesem Levelguide zum Paladin den besten Weg, um unkompliziert und schnell von Stufe 1 auf 60 zu kommen. Ihr erfahrt, welche Spezialisierung zum Leveln die beste ist, welche Talente ihr auf welcher Stufe wählen solltet und wie eure Rotation aussieht. Des Weiteren findet ihr zum Abschluss ein paar Tipps zu den einzelnen Level-Gebieten.

Wir beschäftigen uns in diesem Levelguide für WoW Classic mit dem Paladin. Er ist ein Nahkämpfer, Tank oder Heiler und ihr könnt mit ihm sowohl im Alleingang, als auch in Gruppen gut leveln. Er kann Gegnern recht fix töten und bringt für Mitspieler sinnvolle Unterstützung in Form von Segen mit.

Die beste Spezialisierung zum Leveln

Die beste Spezialisierung für Paladinge zum Leveln ist definitiv Vergeltung. Allerdings solltet ihr mit zehn Punkten im Heilig-Baum starten und mit Stufe 22 dann diese zurücksetzen. Wieso das so ist, erklären wir euch nachfolgend.

Vergeltung besitzt zahlreiche Talente, die gut miteinander funktionieren. Zum Beispiel  AbwehrÜberzeugungZweihandwaffen-Spezialisierung und Rache. Ihr müsst eigentlich nur am Gegner stehen und mit automatischen Angriffen Schaden austeilen. Mehr müsst ihr während normaler Gegnern beim Leveln nicht tun. Mit einem Levelpartner, wie einem Schurken oder Krieger, seid ihr besonders gut unterwegs.

Bis Stufe 22 ist der Vergeltungs-Baum nicht sonderbar aufregend. Ihr startet daher mit euren Talentpunkten im Heilig-Baum, bis ihr diese Stufe erreicht habt. Danach könnt ihr die Spezialisierung bis Stufe 60 beibehalten. Einige Talente wählt ihr nach persönlicher Präferenz aus – manche eignen sich besser im PvP und wiederum andere im PvE.

Die beste Rasse für Paladin

Nicht jede Klassen und Rassen-Kombination eignet sich unbedingt für einen Paladin. Daher solltet ihr vor der Charaktererstellung sicher sein, welches Volk ihr spielen wollt. Werft einen Blick in unsere Übersicht der besten Klassen und Rassen-Kombinationen in WoW Classic, um euch Vorteile der einzelnen Rassen durchzulesen.

Die besten Talente zum Leveln

Stufe 1 bis Stufe 22

Stufe 22

Stattet dem Paladinlehrer eures Vertrauens einen Besuch ab und bittet ihn darum, eure Talentpunkte zurückzusetzen. Danach verteilt ihr die die ersten 13 Punkte neu.

  • Tier 1: Die ersten fünf Punkte steckt ihr in Verbesserter Segen der Macht. Dieses Talent ist sowohl für Solo- als auch Gruppenspieler toll.
  • Tier 2: Die nächsten fünf Punkte kommen in Abwehr. Dieses Talent erhöht euren Schaden und den einkommenden Schaden auf euch.
  • Tier 3: Ihr wählt als nächstes Siegel des Befehls. Dieses solltet ihr für den Rest des Levelweges nutzen.
  • Tier 4: Ihr steckt die nächsten zwei Punkte in Streben nach Gerechtigkeit.

Stufe 23 bis 60

  • Tier 1: Zwei Punkte kommen in Überzeugung.
  • Tier 2: Packt auch die nächsten drei Punkte in Überzeugung und danach geht es mit dem ersten Talent weiter, bei dem ihr euch selbst entscheiden sollt. Zwei Punkte in Auge um Auge sind eine gute Wahl.
  • Tier 3: Startet hier mit einem Punkt in Aura der Heiligkeit und danach steckt ihr drei Punkte in Zweihandwaffen-Spezialisierung. Beide Talente sind ein großer Schub für euren Schaden. Danach habt ihr einen weiteren freien Punkt. Nehmt zum Beispiel einmal Rechtschaffene Schwächung mit.
  • Tier 4: Hier nehmt ihr Rache.
  • Tier 5Buße ist ein gutes Talent, wenn ihr auch im PvP in der offenen Welt aktiv seid.

Danach verteilt ihr zehn Punkte im Schutz- und zehn Punkte im Heilig-Baum. Solltet ihr viel in PvP-Aktionen involviert seid, solltet ihr mit den Schutz-Talenten anfangen. Solltet ihr eher im PvE unterwegs seid, nehmt ihr die Heilig-Talente mit.

Diese Fähigkeiten lernt ihr beim Paladinlehrer

Auf dem Weg von Stufe 1 zu Stufe 60 müsst ihr nicht sämtliche Fähigkeiten beim Lehrer kaufen. So spart ihr Geld und Zeit, die ihr verwenden würdet, um zum Lehrer zu laufen. Als Paladin habt ihr mit Stufe 40 auch noch das Glück, dass ihr euer Reittier beim Lehrer findet und nicht teuer kaufen müsst. Ihr solltet auf jeden Fall sämtliche Ränge aller Segen und Siegel mitnehmen. Besonders Siegel des Befehls und Segen der Macht sind hier wichtig.

Die beste Paladin-Rotation zum Leveln

Es gibt beim Leveln eigentlich keine direkte Rotation. Es kommt nämlich immer darauf an, ob ihr euch gegen einen oder mehrere Gegner im Kampf befindet. Außerdem gibt es Unterschiede zwischen dem Solo- und Gruppen-Spiel. Deswegen stellen wir euch hier die Prioritätenliste des Paladins vor.

  • Ihr wollt immer eine Aura aktiv haben. Entscheidet euch hier für die richtige Aura in den unterschiedlichen Situationen. Aura der Hingabe verringert beispielsweise den einkommenden Schaden, während Aura der Heiligkeit den ausgeteilten Schaden erhöht.
  • Bist Stufe 22 nutzt ihr immer Siegel der Rechtschaffenheit, danach verteilt ihr eure Talentpunkte neu und nutzt für den Rest der Zeit Siegel des Befehls.
  • Richturteil solltet ihr nicht dauerhaft einsetzen, da diese Fähigkeit sehr viel Mana verbraucht. Ihr solltet nur Autoangriffe während der Laufzeit eures Siegels verwenden.
  • Die Segen sind ein Markenzeichen für Paladine. Ihr nutzt in den meisten Fällen während des Levelns Segen der Macht. Setzt euch aber frühzeitig auch mit den anderen Segen auseinander, um sie im Endgame einsetzen zu können.
  • Segen des SchutzesSegen der FreiheitHammer der GerechtigkeitGottesschild und weitere Fähigkeiten sind sehr starke Cooldowns, um euch selbst oder Gruppenmitglieder zu unterstützen.

Attributeverteilung beim Leveln

Stärke = Willenskraft > Beweglichkeit > Ausdauer > Intelligenz

  • Stärke: Dies ist euer Primärattribut. Stärke erhöht eure Angriffskraft und somit euren Schaden.
  • Willenskraft: Dieses Attribut ist während des Levelns sehr stark, da ihr außerhalb des Kampfes schneller Gesundheitspunkte regeneriert. Dadurch müsst ihr weniger Zeit mit Essen verbringen.
  • Beweglichkeit: Gewährt euch kritische Trefferwertung und Ausweichen.
  • Ausdauer: Erhöht eure maximale Gesundheit.
  • Intelligenz: Erhöht euren Manahaushalt und eure kritische Trefferwertung mit Zaubern.

Die besten Gebiete zum Leveln

Damit ihr wisst, welche Gebiete ihr am sinnvollsten während des Levelns besucht, haben wir euch eine Liste der einzelnen Zonen eingefügt. Hier erfahrt ihr, welche Gebiete sich aus welchen Gründen lohnen. Des Weiteren erfahrt ihr in unserem Guide zur besten Levelroute in WoW Classic näheres zu den Zonen und zu einem praktischen Helferlein.

  • Dunkelküste: Sobald ihr die Quests im Startgebiet eures Volkes erledigt habt, könnt ihr euch entscheiden, wo ihr hingeht. Für die Allianz bietet sich die Dunkelküste an, denn es ist eine der besten niedrigstufigen Gebiete.
  • Loch Modan: Nach der Dunkelküste würdet ihr mit Stufe 10 bis 18 nach Loch Modan gehen. Auch wenn es hier nicht ganz so viele Quests gibt, wie an der Dunkelküste, sind die vorhandenen Aufgaben recht einfach.
  • Westfall: Wir würden nicht raten, nach Westfall zu gehen, denn dieses Gebiet ist durchaus schwierig wenn es um die Quests geht. Seid ihr in einer Gruppe unterwegs, könnt ihr dort allerdings die Quests erledigen, welche euch in die Todesminen führen.
  • Rotkammgebirge: Möchtet ihr möglichst viele Quests aktiv haben, wird das Rotkammgebirge eines der Gebiete sein, welches ihr in dieser Levelrange besucht. Für die nächsten Zonen ist es wichtig, dass ihr eure Route plant, um möglichst effizient zu leveln.
  • Dämmerwald: Dieses Gebiet ist voll mit Quests und nützlichen Upgrades während des Levelns.
  • Sumpfland: Das Sumpfland ist wohl das letzte Gebiet, welches ihr als Allianzspieler besucht. Von dort an geht es in den neutralen Zonen weiter.
  • Brachland: Dies ist ein großes Gebiet, in dem sich drei der vier Völker der Horde treffen. Es gibt unendlich viele Quests, die euch locker bis Stufe 20 bringen. Es wird in dieser Zone allerdings zahlreiche Spieler geben, weswegen ihr euch auf viel Konkurrenz bei den Mobs einstellen solltet.
  • Silberwald: Dies ist die Untote-Variante vom Brachland und es gibt einige nette Quests, die ihr hier erledigen könnt. Da dieses Gebiet allerdings so weit weg liegt vom Brachland, wird es eher selten besucht.
  • Steinkrallengebirge: Auch wenn es in diesem Gebiet Allianz-Quests gibt, ist es zum größten Teil ein Hordegebiet. Das Steinkrallengebirge ist direkt neben dem Brachland, weswegen es sich super zum Leveln eignet.
  • Vorgebirge von Hillsbrad: Für beide Fraktionen gibt es hier gute Quests und wird deswegen gerne zum Leveln besucht.
  • Ashenvale: Hier gibt es ebenfalls zahlreiche Quests für Horde und Allianz.
  • Tausend Nadeln: In diesem Gebiet bekommt ihr fast einen kompletten Stufenaufstieg. Es gibt so einige Aufgaben für beide Fraktionen zu erledigen.
  • Schlingendorntal: Diese Zone werdet ihr zwischen den Stufen 30 und 50 immer wieder besuchen, denn es gibt zahlreiche Quests, die nicht gerade schwer zu lösen sind.
  • Desolace: Es gibt für Horde und Allianz genügend Quests und Knotenpunkte. Ihr könnt hier mehr als nur ein Level schaffen.
  • Arathihochland: Diese Zone besitzt zahlreiche Kill-Quests und bietet sich daher an, besucht zu werden.
  • Ödland: Dieses Gebiet besucht ihr recht schnell und es gibt so einige einfache Quests zu erledigen. Einen Stufenaufstieg solltet ihr hier schaffen und wenn ihr genügend Spieler findet, könnt ihr Uldaman für die Quests besuchen.
  • Tanaris: Hier solltet ihr auf jeden Fall Questen und dem Dungeon Zul'Farrak einen Besuch abstatten.
  • Feralas: Auch wenn diese Zone nicht gerade beliebt ist, lohnt sich ein Besuch, denn es gibt einige gute Quests zu erledigen.
  • Sengende Schlucht: Hier erhaltet ihr das erste Mal einen ersten Blick auf das Endgame in Classic. Das Gebiet neben dem Schwarzfels hält einige Quests der Thoriumbrüderschaft für euch bereit.
  • Brennende Steppe: Auf der anderen Seite vom Schwarzfels liegt dieses Gebiet. Es gibt Questhubs für beide Fraktionen und ihr werdet einige Male in diese Zone zurückkehren, da die Levelrange recht hoch ist. Einige Dungeonquests kommen aus diesem Gebiet.
  • Teufelswald: Dieses Gebiet müsst ihr einfach mitnehmen. Es gibt zahlreiche gute Quests und ihr müsst euch das Cenarische Leuchtfeuer dort holen, um Konsumgüter wie die Peitscherwurzelknollen zu farmen.
  • Un'Goro-Krater: Ihr bekommt fast zwei ganze Level, wenn ihr alle Quests in diesem Gebiet abschließt.
  • Westliche Pestländer: Dieses Gebiet eignet sich besonders, um schnell viele Erfahrungspunkte zu erhalten. Hierzu erledigt ihr die „Kessel“-Quests. Bedenkt, dass ihr eine kleine Quest aus eurer Fraktionshauptstadt benötigt, um diese Questreihe anzufangen.
  • Östliche Pestländer: Als Heimat von Naxxramas bekommt ihr in den östlichen Pestländer einen weiteren Blick auf das Endgame in Classic. Sobald ihr Stufe 60 erreicht habt, werdet ihr hier viel Zeit verbringen.
  • Winterspring: Dieses Gebiet ist einfach toll, denn es besitzt zahlreiche Quests, die echt viele Erfahrungspunkte geben. Ihr bekommt den Behälter von Mau'ari dort, mit dem ihr Jujus farmt. Diese verstärken euch in Raids.

Wer möchte, nutzt das Addon Azeroth Auto Pilot zum Leveln. Dieses vereinfacht das Ganze dann noch weiter.


Anzeige
Avatar
Tiggi

Nerdine, die ihr Hobby zum Beruf gemacht hat. Seit 2012 als Schreiberling für Blizzards Spiele unterwegs ♥ Hauptsächlich findet man mich in Azeroth, denn World of Warcraft begleitet mich bereits seit 14 Jahren.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: